Abteilung für Gedächtnisstörung

Unser Angebot richtet sich an Menschen mit

  • Gedächtnis-/Hirnleistungsstörungen 
  • Demenzerkrankungen 
  • anderen kognitiven Störungen.


Probleme mit dem Gedächtnis, der Aufmerksamkeit und der Orientierung können Ausdruck verschiedener Grunderkrankungen oder Störungen sein. Neben Folgen von Stress und Überarbeitung sind psychische Erkrankungen wie Depressionen, aber auch verschiedene körperliche Krankheiten sowie spezifische Erkrankungen des Gehirns mögliche Ursachen.
 
Je eher die Diagnose gestellt wird, desto erfolgversprechender ist die Therapie - hier bekommen Sie Hilfe!

 
Therapieangebote 

  • Ambulante und stationäre Diagnostik der kognitiven Störungen
  • Beginn der antidementiven Therapien
  • Fortführung der ambulanten Weiterbetreuung über das MVZ mit Verlaufskontrollen
  • Training von Alltagskompetenzen und Gedächtnisleistungen
  • Vermittlung einer Schulung der Selbsthilfegruppe für Angehörige
  • Allgemeine Krankengymnastik, Mobilisierung, Sportgruppe
  • Beratung durch unseren Sozialdienst

Das Ziel unserer Abteilung für Gedächtnisstörung ist eine gezielte Diagnostik und Therapie zu ermöglichen. Dafür stehen eine ambulante Sprechstunde und eine stationäre Abteilung mit 10 Betten zur Verfügung.
In der ambulanten Sprechstunde erfolgt nicht nur die Weiterverordnung der Medikation, auch eine Verlaufskontrolle der kognitiven Tests und eine Patienten- und Angehörigenberatung sind Ziel dieser Spezialsprechstunde.
Eine stationäre Behandlung erfolgt zur weiteren Diagnostik (z.B. Liquoruntersuchung), sowie auch bei bereits langjährigem Krankheitsverlauf zur Therapieoptimierung und Behandlung von Komplikationen.

Gedächtnissprechstunde

Zu einem Termin in der Gedächtnissprechstunde sollten Sie in Begleitung eines Angehörigen kommen sowie benötigte Hilfsmittel wie Lesebrille und Hörgerät, die Chipkarte der Krankenkasse, den Medikamentenplan sowei einen Überweisungsschein vom Hausarzt mitbringen. Die zuständige Schwester wird Ihnen den Ablauf erklären und verschieden Untersuchungen wie z.B. kleinere Gedächtnistests und ggf. Blutuntersuchungen durchführen. Danach werden Sie und Ihre Angehörigen in einem ausführlichen Arztgespräch über den Beginn und den Verlauf der Auffälligkeit befragt. Sollte sich der Verdacht auf eine relevante Beeinträchtigung ergeben, werden weitere Zusatzuntersuchungen durchgeführt, die zum Teil auch stationär erfolgen können.
Auch bieten wir im Rahmen der Gedächtnissprechstunde eine ambulante Weiterbetreuung an. Dabei werden Ihnen die empfohlenen Medikamente weiter verordnet und Verlaufskontrollen durchgeführt. Auch sollen Sie und Ihre Angehörigen die Möglichkeit haben, Probleme und Sorgen anzusprechen.

Stationärer Bereich
Hier werden Sie aufgenommen (in der Regel nur für 2 Tage), sollten weitere Untersuchungen zur Diagnostik benätigt wreden. Dies beinhaltet z.B. eine ausführliche neuropsychologische Testung, eine Untersuchung des Liquors ("Nervenwasser"), Laboruntersuchungen sowie cMRT oder CCT.
Wenn Sie einen stationären Aufnahmetermin haben, sollte Sie ein Angehöriger für eine kurze Befragung begleiten. Des weiteren vergessen Sie bich, den Medikamentenplan, mögliche Vorbefunde und die benötigten Hilfsmittel wie Lesebrille und Hörgerät.

Klinikum
Altenburger Land GmbH
Am Waldessaum 10
04600 Altenburg
 
Tel.: 03447 52-0
Fax: 03447 52-1177
 
E-Mail: info@klinikum-altenburgerland.de 

 

Copyright © 2021 Klinikum Altenburger Land