19.05.2015

Gut besuchte Veranstaltung zum Thema "Chronische Schmerzen"

Etwa 70 Interessierte besuchten Veranstaltung im Klinikum zum Thema „Chronische Schmerzen“

Dass das Thema Schmerz immer wieder viele Menschen anspricht, zeigte die Besucherzahl der Veranstaltung am 16.05.2015 im Hörsaal des Klinikums. Mit den gut 70 Interessierten war der Hörsaal nahezu bis auf den letzten Platz besetzt. Sie waren damit der Einladung der Klinik für Anästhesie, Intensivtherapie und Schmerzmedizin und der Selbsthilfegruppe „Chronische Schmerzen“ Altenburg gefolgt. Unter der Überschrift „Chronische Schmerzen – Wenn es nur noch weh tut“ wurde aus verschiedenen Perspektiven zum Thema gesprochen, informiert und aufgeklärt.
Nach der Begrüßung durch Beate Uhlemann, Leiterin der Selbsthilfegruppe „Chronische Schmerzen“ Altenburg und einigen Worten zur Arbeit der Schmerzliga durch Gabriele Zoll startete Oberarzt Ronald Krüger mit seinem Vortrag unter der Überschrift „Was bedeutet es, chronische Schmerzen zu haben und wie kann der Patient damit umgehen?“ Der erfahrene Mediziner betreut jährlich Hunderte Patienten ambulant und stationär mit unterschiedlicher Schmerzproblematik und kennt daher deren Nöte und Hoffnungen sehr gut. Er ermunterte Betroffene, ihre Schmerzproblematik zu kommunizieren. Ebenso betonte er, dass es möglich ist, dem Schmerz mental zu begegnen. „Schmerzen haben oft sehr komplexe Ursachen und lassen sich deshalb nicht nur auf körperliche Störungen zurückführen“ betonte Ronald Krüger. Der Kopf, das heißt die Gedanken, sind eng mit der Schmerzbewältigung und dem Umgang damit verbunden. So führte er die Zuhörer über eine kleine Geschichte in seinen Vortrag ein. Er ließ die Gäste die Augen schließen und weckte in allen die Vorstellung von einer traumhaften Landschaft. Anhand dieses kleinen Experiments konnte er überzeugend beweisen, dass jeder seine Gedanken und Empfindungen auch steuern und damit vom Schmerz weglenken kann. Natürlich genügt das allein noch nicht, und die Schmerztherapie ist deutlich komplexer, weil jeder Mensch seine eigene Lebensgeschichte mitbringt. Die individuell genau abgestimmte Behandlung hat deshalb einen hohen Stellenwert und ist fast immer fachübergreifend.

Welchen Beitrag die Ergotherapie zur Besserung der Beschwerden und zur Unterstützung im Alltag von Langzeitschmerzgeplagten tun kann, das erläuterte Ergotherapeutin Kirsten Mahn sehr einleuchtend. Die Ergotherapie bietet zahlreiche manuelle, technische und Entspannungsmethoden, den Schmerz zu beherrschen. Davon gab die erfahrene Therapeutin einige Beispiele. Sie betonte auch, wie wichtig bei allem eine gute Grundeinstellung ist, nach dem Motto: Das Glas ist halbvoll und nicht halbleer.

Ein weiteres Thema, welches für viele Betroffen hochinteressant war, sprach Dr. Lutz Gebert von der Osterland Apotheke an. Er widmete sich dem Thema  der Generika, also der so genannten Nachahmpräparate. Dabei zeigte er auch auf, welche Besonderheiten der Einsatz von Generika hat und wann sie nicht verwendet werden dürfen. Drei Grundregeln gelten für die Zulassung von Medikamenten: Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit. Das gilt auch für Generika. Er motivierte die Zuhörer, sich beim behandelnden Arzt oder in der Apotheke zu informieren und zu fragen, wenn es Unsicherheiten gibt. „Auf keinen Fall“, so betonte Dr. Gebert, „sollte eigenständig ein Medikament abgesetzt oder die verordnete Dosierung verändert werden, das kann schwerwiegende Auswirkungen für die Gesundheit haben.“

Ziel der Veranstaltung war es, neben Informationen zum Thema auch Unsicherheit und Ängste bei den Betroffenen abzubauen, die Hürden zu nehmen und sich Hilfe zu holen. Wie diese auch aussehen kann, war an den vorm Hörsaal platzierten Ständen der Selbsthilfegruppe „Chronische Schmerzen“, des Sanitätshauses Altenburg und der Apotheke zu erfahren. Denn häufig bewegen sich Betroffene über lange Zeit in einem „Hamsterrad“ aus verschiedenen Therapieversuchen, Behandlungen und manchmal auch Verzweiflung bis hin zur Depression. Sie wissen nicht immer, an wen sie sich mit ihren Schwierigkeiten wenden können und wer oder was ihnen helfen kann. Die Präsenz der Fachleute und die Möglichkeit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, sollten alledem entgegenwirken.
Schmerzfrei oder wenigstens mit weniger Schmerzen zu leben bedeutet einen Zugewinn an Lebensqualität. Bei chronischen Schmerzen, so befanden einhellig die Referenten, geht es nicht mehr darum, diese ganz zu beheben. Priorität hat das Verändern innerer Einstellungen, die dem Patienten helfen, selbst besser mit seinen Schmerzen umzugehen, und entsprechende Hilfen zu gewähren. Die Lebensqualität Betroffener zu steigern und Patienten auf ihrem Weg dorthin zu unterstützen lag und liegt im Interesse aller, die sich den Fragen der Gäste am Samstag stellten.

 

Ilka Schiwek


Klinikum
Altenburger Land GmbH
Am Waldessaum 10
04600 Altenburg
 
Tel.: 03447 52-0
Fax: 03447 52-1177
 
E-Mail: info@klinikum-altenburgerland.de 

 

Copyright © 2021 Klinikum Altenburger Land